THE GUARDIAN SAMMELT IN SPENDENAUFRUF GELD FÜR MOAS

1. Dezember 2015 – LONDON – Die gemeinnützige Organisation MOAS (Migrant Offshore Aid Station), die professionelle Suche und Rettung von Flüchtlingen auf dem Meer organisiert, wurde von den britischen Zeitschriften The Guardian und The Observer als einer von sechs Empfängern ihres jährlichen Spendenappells ausgewählt.

Schon in der ersten Woche konnten durch die Kampagne Spenden von mehr als 200.000 Pfund gewonnen werden. Die gesammelten Spenden werden zu gleichen Teilen unter den folgenden sechs Wohltätigkeitsorganisationen aufgeteilt: MOAS, Doctors of the World UK, Red Cross, Refugee Council, City of Sanctuary und Asylum Seeker Resource Centre.

„Dieses Jahr haben wir Flüchtlinge als unser Thema gewählt, nicht nur um Geld für ein wesentliches humanitäres Anliegen zu sammeln, sondern auch als Zeichen der Solidarität. Der Slogan unseres Appells lautet „Wir stehen zusammen: Wir werden zusammen stehen gegen Intoleranz und Angst, wir werden zusammen stehen für Mitgefühl und Großzügigkeit“, so Katherine Viner, die Chefredakteurin von The Guardian.

MOAS (Migrant Offshore Aid Station) würde gegründet, um Menschenleben auf dem Meer zu retten. Seit 2014 hat die Organisation geholfen, fast 12.000 Flüchtlinge aus seeuntüchtigen Booten auf dem Mittelmeer zu retten. MOAS (www.moas.eu) weitet seine Mission nun auf das Ägäische Meer zwischen der Türkei und Griechenland sowie auf die Andamanensee in Südostasien aus.

Hier erfahren Sie mehr über den Spendenaufruf: http://www.theguardian.com/society/2015/nov/24/guardian-and-observer-refugee-appeal-2015-the-charities

Spenden Sie hier: https://guardian.charitiestrust.org/guardianappeal.aspx