IMG_1851_preview

Rettungsinitiative MOAS fliegt Geflüchtete aus libyschem Lager nach Niger

MOAS hat im Auftrag des UN-Flüchtlingshilfswerks 74 Geflüchtete aus Somalia und Eritrea per Flugzeug von Libyen nach Niger gebracht – darunter vor allem Kinder und Frauen.

Valletta, 21. Dezember 2017. Am vergangenen Donnerstag, 14. Dezember 2017, hat MOAS 74 Geflüchtete aus Libyen ins Nachbarland Niger begleitet. Die Rettungsorganisation war das erste Mal per Flug im Einsatz und kooperierte dabei mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR).

Kinder und Frauen sind nun in Sicherheit

51 Kinder, 22 Frauen und ein Mann verließen am Donnerstagabend gemeinsam mit Mitarbeitern von MOAS den internationalen Flughafen von Tripolis und erreichten die Hauptstadt von Niger, Niamey, am frühen Freitagmorgen. Dort sind die Geflüchteten vorerst in Pensionen untergebracht. Die Kinder werden in spezialisierten Zentren in Niamey psychologisch betreut, in denen es auch ein Freizeitangebot gibt. Zuvor waren die Migranten in einem Lager in Libyen festgehalten worden, in dem menschenunwürdige Zustände herrschen sollen. Der Einsatz wurde durchgeführt im Rahmen des Humanitären Evakuierungsprogramms des UNHCR. MOAS war dabei für Logistik, Service und Betreuung der Geflüchteten zuständig.

Geflüchteten Würde und Hoffnung geben

„MOAS setzt sich für Migranten in Not ein – ob auf See im Zentralen Mittelmeer, mit ganzheitlichen Hilfestationen in Bangladesch oder nun auch mit Evakuierungsflügen“, erklärt MOAS-Gründer Christopher Catrambone. „Dank der guten Koordination und Zusammenarbeit mit UNHCR konnten wir das Leiden von vielen Geflüchteten lindern und ihnen wieder Hoffnung und Würde geben.“

Vincent Cochetel, UNHCR-Sonderbeauftragter für die aktuelle Situation im Zentralen Mittelmeer, sagt: „Ich freue mich sehr, dass die Geflüchteten aus dem libyschen Lager evakuiert werden konnten und nun in Niger in Sicherheit sind. Die Evakuierung hätte ohne die Unterstützung von MOAS sowie den Behörden und weiteren Partnern in Libyen nicht funktioniert.“

Langfristige Lösungen für Geflüchtete in Libyen

MOAS erklärt sich dazu bereit, bei Bedarf auch künftig Geflüchtete auf Flügen zu begleiten. Evakuierungsflüge nach Niger und in den Tschad sind aus Sicht von MOAS und UNHCR jedoch keine langfristige Lösung. Daher unterstützt MOAS die kürzlich veröffentlichte Forderung des Flüchtlingshilfswerks, bis Ende März 2018 rund 1.300 neue Unterkünfte für Geflüchteten in Libyen zu schaffen.

Pressefotos zum Download: www.dropbox.com/sh/a2wzxlntbxbd778/AADhzOZ6usB_zIgcZ9T4Hrvka?dl=0

Hintergrund zu MOAS

MOAS ist eine eingetragene gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Malta, die Migranten in Not hilft. Ursprünglich als eine private Initiative im Jahr 2014 gegründet, war MOAS die erste NGO im Mittelmeer, die Flüchtende rettete, die die gefährliche Reise von Libyen nach Italien angetreten hatten. Seitdem ist MOAS zu einer internationalen Organisation gewachsen, die mit ihrem Rettungsschiff M.Y. Phoenix über 40.000 Kinder, Frauen und Männer im Zentralen Mittelmeer und der Ägäis gerettet und unterstützt hat. MOAS arbeitete im Zentralen Mittelmeer unter Anweisung der Leitstelle für Seenotrettung in Rom (MRCC) und kooperierte mit erfahrenen Seeleuten sowie Such- und Rettungskräften. Im September 2017 verlagerte die Initiative ihre Mission nach Südostasien, um Rohingya-Flüchtenden zu helfen.

Als gemeinnützige Organisation finanziert sich MOAS komplett aus Spenden und ist für die kommenden Einsätze auf weitere Unterstützung angewiesen.

Website: www.moas.eu/de
Twitter: twitter.www.com/moas_eu
Facebook: www.facebook.com/migrantoffshoreaidstation

Für weitere Informationen oder Interviewwünsche kontaktieren Sie bitte das MOAS- Pressebüro in Deutschland:

Marleen Kort
MOAS – Migrant Offshore Aid Station
c/o Mann beißt Hund – Agentur für Kommunikation

Stresemannstraße 374, 22761 Hamburg
Tel.: +49 (0)40/890 696-12 | Fax +49 (0)40/890 696-20
E-Mail: presse@moas.eu, Web: www.moas.eu/de 

Für internationale Anfragen kontaktieren Sie bitte das MOAS-Pressebüro in Malta:

Giulia Cirillo, gcirillo@moas.eu bzw. 356 798 495 91

Spenden sind wie folgt möglich:
•    Direkt über das Spendenformular auf www.moas.eu/de/donate
•    Überweisung:

  • Empfänger: MOAS Migrant Offshore Aid Station
  • Bank: Hamburger Sparkasse
  • IBAN: DE48 2005 0550 1002 2118 01 / BIC: HASPDEHHXXX
    Kontonummer: 1002 2118 01 / BLZ: 200 505 50