MOAS verteidigt Rettungsaktivitäten im Mittelmeer vor italienischem Parlament

Bei einer Anhörung vor dem italienischen Parlament in Rom wiesen Vertreter von MOAS den Vorwurf entschieden zurück, bei Rettungseinsätzen mit Schlepperbanden zu kooperieren.

Valletta/Rom, 8. Mai 2017. Am vergangenen Donnerstag erschienen Vertreter der Seenotrettungsorganisation MOAS vor dem Schengen-Ausschuss des italienischen Parlaments und der Verteidigungskommission des italienischen Senats. Sie betonten, dass die Organisation alle Aktivitäten im Einklang mit dem geltenden Gesetz durchführt. Damit reagierte MOAS auf die Vorwürfe des sizilianischen Staatsanwalts Carmelo Zuccaro, mit Schleppern aus Libyen zusammenzuarbeiten. Das hatte Zuccaro MOAS sowie anderen Such- und Rettungsinitiativen Ende März vorgeworfen.

MOAS handelt in enger Absprache mit offiziellen Behörden

Vertreter aus dem Management, der Betriebs- sowie der Finanzabteilung von MOAS gaben bei den Anhörungen Auskunft über Entscheidungsprozesse bei Einsätzen sowie zur Finanzierungsstruktur der Organisation. Der Zuständige für die Einsatzplanung, Ian Ruggier, erklärte, dass „das Maritime Rettungs- und Koordinierungszentrum (MRCC) in Rom die Hauptverantwortung für die Koordination aller Rettungseinsätze trägt“. MOAS handelt seit Beginn seiner Einsätze im Jahr 2014 unter der Leitung des MRCC und hält sich dabei strikt an gesetzliche Verordnungen.

Die Frage, ob es zwischen MOAS und Einzelpersonen in Libyen Kontakt gegeben habe, verneinten die Vertreter deutlich. Zudem erklärten sie, dass die Rettungsschiffe nur in äußerst seltenen Notfällen in libysche Hoheitsgewässer vorgedrungen seien, und zwar ausschließlich nach spezifischen Anweisungen des MRCC in Rom und in Absprache mit den libyschen Autoritäten.

Langfristige Lösungen nötig

MOAS hofft, dass sich nach diesen Aussagen die öffentliche Aufmerksamkeit wieder auf die Migrationskrise richtet. Hunderttausende Menschen auf der Flucht wählen den Weg über das Meer, weil es an legalen und humanitären Alternativen fehlt. Solange Menschenleben im Mittelmeer gefährdet sind, will MOAS die Rettungseinsätze fortsetzen.

„Wir wissen, dass die Rettungseinsätze auf See keine Lösung sind angesichts der Komplexität und Herausforderungen der Fluchtbewegungen. MOAS setzt sich unermüdlich für alternative, sichere Fluchtwege ein“, erklärt Regina Catrambone, Direktorin und Mitgründerin von MOAS. „Es ist an der Zeit, dass europäische und nationale Regierungen entsprechende Lösungen entwickeln.“

Links

Hintergrund zu MOAS

MOAS ist eine privat finanzierte Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Malta, die Migranten in Seenot hilft. Seit der Gründung 2014 hat die Initiative 33.455 Menschen im Zentralen Mittelmeer und in der Ägäis gerettet. Im Frühjahr 2016 war ein Team zudem in Südostasien im Einsatz. Die Seenotrettungsorganisation ist mit dem 40 Meter langen Rettungsschiff M.Y. Phoenix unterwegs und nutzte im vergangenen Jahr zusätzlich Drohnen für die Suche auf See. MOAS kooperiert mit erfahrenen Teams aus Seeleuten sowie Such- und Rettungskräften, die mit Notfallhelfern zusammenarbeiten.

Als gemeinnützige Organisation finanziert sich MOAS komplett aus Spenden und ist für die kommenden Einsätze auf weitere Unterstützung angewiesen. In 2015 konnten 91 Prozent der finanziellen Hilfe für den laufenden Betrieb der Rettungsaktionen aufgewendet werden.

www.moas.eu/de
twitter.www.com/moas_eu
www.facebook.com/migrantoffshoreaidstation

Für weitere Informationen oder Interviewanfragen kontaktieren Sie bitte das MOAS-Pressebüro in Deutschland:

Marleen Kort
MOAS – Migrant Offshore Aid Station
c/o Mann beißt Hund – Agentur für Kommunikation

Stresemannstraße 374, 22761 Hamburg
Tel.: +49 (0)40/890 696-12 | Fax +49 (0)40/890 696-20
E-Mail: [email protected], Web: www.moas.eu/de
Video: https://vimeo.com/195919740
Fotos: www.moas.eu/de/images/

Für internationale Anfragen kontaktieren Sie bitte das MOAS-Presseteam:

Giulio Marostica [email protected] bzw. +356 798 495 91
Paula Galea[email protected]  bzw. +356 99408209

Spenden sind wie folgt möglich:
•    Direkt über das Spendenformular auf www.moas.eu/de/donate
•    Überweisung:

  • Empfänger: MOAS Migrant Offshore Aid Station
  • Bank: Hamburger Sparkasse
  • IBAN: DE48 2005 0550 1002 2118 01 / BIC: HASPDEHHXXX
  • Kontonummer: 1002 2118 01 / BLZ: 200 505 50