MOAS unterschreibt Verhaltenskodex für die Rettung von Migranten im Mittelmeer

MOAS hat ein Dokument unterzeichnet, das die Such- und Rettungsaktivitäten von Nichtregierungsorganisationen auf dem Mittelmeer regulieren soll. Der Verhaltenskodex ermöglicht es MOAS, weiterhin Migranten in Seenot zu helfen und Menschenleben zu retten.

Valletta, 3. August 2017. Die Such- und Rettungsorganisation MOAS (Migrant Offshore Aid Station) hat am vergangenen Montag, 31. Juli, bei einem Treffen mit dem italienischen Innenministerium und anderen Initiativen in Rom einen Verhaltenskodex unterschrieben. Mit dem offiziellen Dokument sollen die Such- und Rettungsaktivitäten auf dem Mittelmeer reguliert werden. Die italienische Regierung hatte über den Kodex seit vergangener Woche mit Nichtregierungsorganisationen verhandelt, die Migranten im Mittelmeer suchen und retten.

Ein Zeichen der Solidarität

„Seit dem ersten Einsatz 2014 ist es das Ziel von MOAS, die Zahl der Menschen, die auf See sterben, zu verringern. Wenn die Unterzeichnung des Verhaltenskodex der einzige Weg ist, dieses Ziel weiter verfolgen zu können, kann und sollte MOAS sich dem nicht verweigern“, erklärt MOAS-Gründer Christopher Catrambone. Die meisten der 13 Punkte würden Maßstäbe und Vorgehensweisen beschreiben, die bei MOAS bereits seit der Gründung 2014 gelten. Somit ändert sich durch die Unterzeichnung des Dokuments nicht viel für die Aktivitäten von MOAS auf See.

„MOAS hat den Verhaltenskodex als Zeichen der Solidarität mit der italienischen Regierung und Bevölkerung unterzeichnet. Diese engagieren sich jeden Tag dafür, dass Initiativen wie wir unseren humanitären Auftrag erfüllen können“, erklärt Catrambone. „MOAS ist der italienischen Regierung dankbar, dass sie Nichtregierungsorganisationen weiterhin ermöglicht, Migranten in Seenot suchen und retten zu können.“

MOAS bleibt eine unabhängige Organisation

„Dass wir den Verhaltenskodex unterschrieben haben, hat keinerlei politische Konnotationen. Denn MOAS ist eine humanitäre und als solche eine unabhängige Organisation“, betont Catrambone.

„Jede Such- und Rettungsorganisation hat ihre eigenen Ziele und Befugnisse, dabei verfolgen wir alle dieselbe Mission: Menschenleben auf See zu retten. Kein Mensch verdient es, auf See zu sterben – an diesem Grundsatz halten wir fest und werden uns weiterhin mit allen rechtmäßig verfügbaren Mitteln für Migranten in Seenot einsetzen.“

Hintergrund zu MOAS
MOAS ist eine eingetragene gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Malta, die Migranten in Seenot hilft. Ursprünglich als eine private Initiative im Jahr 2014 gegründet, war MOAS die erste NGO im Mittelmeer, um Migranten und Flüchtlinge zu retten, die die gefährliche Reise von Libyen nach Italien antreten. Seitdem ist MOAS zu einer internationalen Organisation gewachsen, die über 39.000 Kinder, Frauen und Männer im Zentralen Mittelmeer und der Ägäis gerettet und unterstützt hat.

MOAS ist mit dem 40 Meter langen Rettungsschiff M.Y. Phoenix unterwegs und nutzte im vergangenen Jahr zusätzlich Drohnen für die Suche auf See. MOAS arbeitet unter Anweisung der Leitstelle für Seenotrettung in Rom (MRCC) und kooperiert mit erfahrenen Teams aus Seeleuten sowie Such- und Rettungskräften, die mit Notfallhelfern zusammenarbeiten. Gerettete Migranten werden anschließend von einem anderen Schiff, etwa von der Küstenwache, übernommen oder MOAS bringt sie nach Italien oder an Land eines anderen sicheren Staates.

Als gemeinnützige Organisation finanziert sich MOAS komplett aus Spenden und ist für die kommenden Einsätze auf weitere Unterstützung angewiesen.

www.moas.eu/de
twitter.www.com/moas_eu
www.facebook.com/migrantoffshoreaidstation

Video: https://vimeo.com/195919740
Fotos: http://www.moas.eu/de/images/

Für weitere Informationen oder Interviewwünsche kontaktieren Sie bitte das MOAS- Pressebüro in Deutschland:

Marleen Kort
MOAS – Migrant Offshore Aid Station
c/o Mann beißt Hund – Agentur für Kommunikation

Stresemannstraße 374, 22761 Hamburg
Tel.: +49 (0)40/890 696-12 | Fax +49 (0)40/890 696-20
E-Mail: [email protected], Web: www.moas.eu/de

Für internationale Anfragen kontaktieren Sie bitte das MOAS-Presseteam in Malta:

Giulio Marostica: +356 798 495 91 bzw. [email protected]

Paula Galea: +356 994 082 09 bzw. [email protected]

Spenden sind wie folgt möglich:
•    Direkt über das Spendenformular auf www.moas.eu/de/donate
•    Überweisung:

  • Empfänger: MOAS Migrant Offshore Aid Station
  • Bank: Hamburger Sparkasse
  • IBAN: DE48 2005 0550 1002 2118 01 / BIC: HASPDEHHXXX
    Kontonummer: 1002 2118 01 / BLZ: 200 505 50