Die gemeinnützige Such- und Rettungsorganisation MOAS beginnt am 18. Dezember ihre Mission im Ägäischen Meer

VALLETTA – Während sich die Staats- und Regierungschefs der Commonwealth-Länder zu ihrem Gipfeltreffen 2015 in Malta zusammenfinden, um über Migration und eine Reihe weiterer Themen zu sprechen, macht sich die gemeinnützige Rettungsorganisation MOAS (Migrant Offshore Aid Station) bereit für den Start ihrer lebensrettenden Mission im Ägäischen Meer am 18. Dezember.

Zehntausende Flüchtlinge, die meisten von ihnen aus Syrien, sind dieses Jahr bereits in nicht seetüchtigen Booten von der Türkei über das Meer nach Griechenland gekommen. Hunderte von ihnen sind ertrunken.

“Während der Winter näher rückt und die Meere immer kälter und feindseliger werden, sind Flüchtlinge noch immer gezwungen, gefährliche Boote zu besteigen, um Krieg, Armut und Verfolgung zu entfliehen. Die Regierungen sollten weiter beraten, wie sich diese anhaltende Krise lösen lässt, doch in der Zwischenzeit können wir nicht herum sitzen und warten. Wir, die Menschen, müssen uns jetzt gemeinsam dafür einsetzen, Leben zu retten“, sagte Christopher Catrambone, der Gründer von MOAS.

Der Vorsitzende von MOAS, Martin Xuereb, sagte: „Wir freuen uns zu sehen, dass auf dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Commonwealth-Länder die Migration eines der wichtigsten Themen auf der Tagesordnung ist. Wir haben schon immer gesagt, dass Migration ein globales Phänomenen ist, das globale Lösungen erfordert. Das Commonwealth steht für insgesamt 2,2 Milliarden Menschen der Weltbevölkerung aus 53 Ländern, von denen viele ein direktes Interesse an der Migrations- und Flüchtlingskrise haben, vor der die Welt aktuell steht. Darum hoffen wir, dass auf dem Gipfel konkrete Aktionen dazu beschlossen werden, wie Länder auf der ganzen Welt zusammenarbeiten können.“

Weltweit starben 2015 mindestens 5.000 Menschen bei gefährlichen Fahrten über das Meer. Über 3.500 dieser Todesfälle ereigneten sich auf dem Mittelmeer (IOM).

MOAS (www.moas.eu) hat ihre beiden Hochgeschwindigkeitsrettungsboote auf dem Ägäischen Meer nach Aylan und seinem Bruder Galip benannt. Ihr vermeidbarer Tod löste eine weltweite Welle der Unterstützung für MOAS und andere Missionen aus, die sich unermüdlich dafür einsetzen, Flüchtlinge auf dem Meer zu finden und zu retten, wenn sie in Not geraten.

Neben ihrer Mission im Ägäischen Meer plant MOAS, ab 2016 auch im Mittelmeer und der Andamanensee in Südostasien präsent zu sein.

Währenddessen hat MOAS unter dem Titel #OneMore eine internationale Kampagne gestartet, um Spenden für diese drei Missionen zu sammeln. Die Kampagne ruft Menschen auf, „eine weitere Rettungsweste“, „ein weiteres Notfallset“, „eine weitere Wasserflasche“ oder genug zu spenden, um MOAS einen weiteren Tag lang den Einsatz auf der See zu ermöglichen. Besuchen Sie www.moas.eu um weitere Details zu erfahren.

Hinweis an Redakteure: Um ein Interview mit MOAS zu buchen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an [email protected] oder rufen Sie die +356 27761269 an.