Coldplay engagieren sich als Botschafter für Seenotrettung MOAS

Coldplay: „Wir wollen das Bewusstsein für die verdienstvolle Arbeit von MOAS schärfen“

Valletta, 7. Februar 2017. Tausende Menschen geraten auf der Flucht über den Seeweg in Not – ihnen zu helfen, ist das zentrale Anliegen von MOAS (Migrant Offshore Aid Station). Die britische Rock/Pop-Band Coldplay unterstützt die Such- und Rettungsorganisation ab sofort als Botschafter bei ihrer humanitären Arbeit. Zum Auftakt haben die Musiker mit MOAS einen Videoclip produziert.

Humanitäre Hilfe wichtiger denn je

Seit Jahresbeginn sind 9.789 Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer nach Europa gekommen, 254 Migranten gelten als vermisst oder gestorben (Quelle: UNHCR). Diese Zahlen und die neuesten politischen Entwicklungen machen es für MOAS und Coldplay wichtiger denn je, in der Flüchtlingskrise aktiv zu werden und diejenigen zu unterstützen, die am verwundbarsten sind.

Coldplay-Sänger Chris Martin erklärt: „Jedes Jahr rettet MOAS Tausende Menschen, die auf der Suche nach einem besseren Leben auf See den Tod riskieren. Ein geografischer Zufall bestimmt, dass das Schicksal diese Menschen getroffen hat und nicht uns. Wir sind deshalb stolz darauf, zumindest etwas helfen und die lebensrettende Arbeit von MOAS unterstützen zu können.“

Fundraising-Video zeigt eindrückliche Emotionen

Der Film „Rescue Humanity“ zeigt Szenen einer MOAS-Rettungsaktion, dazu singt Leadsänger Chris Martin Auszüge aus dem Coldplay-Song „Don‘t Panic“ in a cappella. So gewinnen die Zuschauer einen guten Eindruck von den Einsätzen auf See und davon, welche Angst und Hoffnung die Geretteten bewegen.

Der Film kann hier angesehen werden: www.moas.eu/de/patrons

Botschafter können weltweit Bewusstsein schärfen

„Wir sind Coldplay sehr dankbar dafür, dass sie so überzeugt an unsere Arbeit glauben. MOAS hat es innerhalb weniger Jahre geschafft, ein bedeutendes Zeichen in einer der größten humanitären Tragödien unserer Zeit zu setzen und Leid zu lindern. Die Unterstützung der Band ermöglicht es, weltweit ein größeres Publikum zu erreichen“, sagt Regina Catrambone, Mitgründerin und Direktorin von MOAS.

„Coldplay ist auch in Deutschland breit bekannt und eine beliebte Band. Im Sommer wird sie wieder durch die Bundesrepublik touren. Das Engagement der Musiker wird hoffentlich viele Menschen hierzulande dazu bewegen, sich mit der Situation von Migranten auf See auseinanderzusetzen und die wichtige Arbeit von MOAS zu unterstützen“, erklärt Matthias Dentler, MOAS-Sprecher Deutschland.

MOAS rettete bislang mehr als 33.000 Menschenleben

MOAS ist eine 2014 gegründete Organisation, die professionelle Such- und Rettungshilfe für schutzlose Menschen in Seenot bereitstellt. Bis heute hat MOAS das Leben von 33.455 Menschen im Mittelmeer und der Ägäis gerettet. Derzeit bereitet das Team seine Mission 2017 vor und setzt sich für die Schaffung sicherer und legaler Routen für Menschen ein, die verzweifelt nach Sicherheit suchen.

MOAS möchte den folgenden Menschen danken, die freundlicherweise ihre Zeit und Ressourcen zur Verfügung gestellt haben, um den Film „Rescue Humanity“ zu produzieren:

Produktionsleitung: Sally Campbell, Tim Nash
Produktionsfirma: Somesuch
Produzent: Holly Allen
Kreativberater: Adam Broomberg, Nick Gordon, Beatrice Gibson, Luke & Joseph
Kameramann: Adrian Wolfson
Redakteur: Paul Moth
Musik: Coldplay
Tongestalter: Jeff Smith
Kolorist: Jim Bracher
Danke an Final Cut, The Mill und 750mph

Hintergrund zu MOAS

MOAS ist eine privat finanzierte Nichtregierungsorganisation, die Migranten in Seenot hilft. Seit der Gründung 2014 hat die Initiative über 33.000 Menschen im Zentralen Mittelmeer und in der Ägäis gerettet. Im Frühjahr 2016 war ein Team zudem in Südostasien im Einsatz. Zuletzt patrouillierte die Seenotrettungsorganisation mit zwei Schiffen – der M.Y. Phoenix und dem 51 Meter langen Responder – sowie mit zwei Drohnen im Mittelmehr. MOAS kooperiert mit erfahrenen Teams aus Seeleuten sowie Such- und Rettungskräften, die mit Notfallhelfern zusammenarbeiten.

Als gemeinnützige Organisation finanziert sich MOAS komplett aus Spenden und ist für die kommenden Einsätze auf weitere Unterstützung angewiesen. In 2015 konnten 91 Prozent der finanziellen Hilfe für den laufenden Betrieb der Rettungsaktionen aufgewendet werden.

www.moas.eu/de
twitter.com/moas_eu
www.facebook.com/migrantoffshoreaidstation

Für weitere Informationen oder Interviewwünsche kontaktieren Sie bitte das MOAS- Pressebüro in Deutschland:

Marleen Kort
MOAS – Migrant Offshore Aid Station
c/o Mann beißt Hund – Agentur für Kommunikation

Stresemannstraße 374, 22761 Hamburg
Tel.: +49 (0)40/890 696-12 | Fax +49 (0)40/890 696-20
E-Mail: [email protected], Web: www.moas.eu/de
Video: https://vimeo.com/195919740
Fotos: https://www.moas.eu/de/images/

Für internationale Anfragen kontaktieren Sie bitte den MOAS-Pressebeauftragten Giulio Marostica unter +356 798 495 91 bzw. [email protected].

Spenden sind wie folgt möglich:
•    Direkt über das Spendenformular auf www.moas.eu/de/donate
•    Überweisung:

  • Empfänger: MOAS Migrant Offshore Aid Station
  • Bank: Hamburger Sparkasse
  • IBAN: DE48 2005 0550 1002 2118 01 / BIC: HASPDEHHXXX
    Kontonummer: 1002 2118 01 / BLZ: 200 505 50