Eine Rettungsleine fürs Überleben

Wir glauben, dass niemand es verdient auf See zu sterben, und bemühen uns sehr darum sicherzustellen, dass niemand in diese Lage kommt.

Über MOAS

Migrant Offshore Aid Station (MOAS) ist eine Hilfsorganisation, die sich der Rettung von Leben auf See widmet, indem sie eine professionelle Suche und Rettung organisiert, um Menschen zu finden, die in Not sind.

MOAS wurde 2013 nach der Katastrophe vor der italienischen Insel Lampedusa gegründet, als 400 Männer, Frauen und Kinder in der Nähe der Küste eines malerischen Urlaubsziels ertranken.

In den vergangenen zwanzig Jahren haben schätzungsweise zehntausende Menschen ihr Leben bei dem Versuch verloren, das Meer zu überqueren, um ein besseres Leben zu führen. Dabei handelte es sich in den meisten Fällen um Menschen, die vor Gewalt, Verfolgung und Not flüchteten.

In Europa werden mehrere Routen zur Überquerung des Mittelmeers genutzt, wobei die meisten über das westliche, das zentrale und das östliche Mittelmeer kommen, um aus weit entfernten Gebieten wie Eritrea, Somalia und Syrien zu fliehen. In Südostasien werden Flüchtlinge mit Versprechungen auf ein besseres Leben auf das Meer gelockt, wo sie dann gefangen gehalten, entführt, missbraucht und gezwungen werden, Schmuggler für ihre Freiheit zu bezahlen.

Das Team von MOAS besteht aus internationalen humanitären Helfern, Sicherheitsfachleuten, Medizinern und erfahrenen Seeleuten. Sie alle haben sich zusammengetan, um Leben auf See zu retten.

Wir engagieren uns mit Leidenschaft für die Not derer, die so verzweifelt sind, dass sie sich und ihre Familie in Gefahr bringen, um Gewalt, Verfolgung und Unterdrückung zu entkommen, und die weltweit tödlichsten Flüchtlingsrouten über das Meer wählen.

In unseren ersten drei Jahren auf See haben wir fast 34.000 Menschen gerettet. Diese Leistung verdanken wir unseren engagierten Crews, einer speziellen Such- und Rettungsausrüstung und der guten Zusammenarbeit mit den zuständigen Leitstellen zur Koordination der Seenotrettung.

Wir halten in sämtlichen Bereichen unserer Tätigkeit uneingeschränkt alle nationalen und internationalen Gesetze ein.

FAQ

Wer ist MOAS?

MOAS ist eine privat finanzierte Einrichtung, die Migranten in Seenot hilft. Dieses Projekt wurde angeregt durch verschiedene Katastrophen im Mittelmeer, das Migranten immer wieder versuchen in nicht seetüchtigen Wasserfahrzeugen zu überqueren. In den Jahren 2014 bis 2016 rettete MOAS im Mittelmeer mehr als 33.000 Leben. Dieses Jahr gingen 85% Ihrer Spenden in den laufenden Betrieb.

MOAS unterhält ein 40 m Schiff, die MY Phoenix, zwei ferngesteuerte Drohnen, zwei Festrumpfschlauchboote und ein erfahrenes Team bestehend aus Seeleuten und Such- und Rettungskräften, die mit Notfallhelfern zusammenarbeiten.

Was macht MOAS?

MOAS unterstützt Such- und Rettungseinsätze durch das Orten von Wasserfahrzeugen in Seenot. Zuerst wird die zuständige offizielle nationale Leitstelle zur Koordination der Seenotrettung über ein solches Fahrzeug informiert; dann leistet MOAS Hilfe wie angewiesen oder wie die Situation es erfordert.

Was passiert, wenn Sie ein Wasserfahrzeug von Migranten in Seenot entdecken?

Wenn ein Migrantenfahrzeug von der Mannschaft oder einer der Drohnen von MOAS geortet wird, leiten wir diese Informationen umgehend an die zuständige offizielle nationale Leitstelle zur Koordination der Seenotrettung weiter, um den Zustand des Wasserfahrzeugs und die Bedürfnisse der Migranten zu ermitteln. Wir leisten dann Hilfe wie angewiesen. Wir bieten Wasser, Essen, Rettungswesten, Decken, medizinische Einschätzungen und Notfallbehandlungen.

Wann immer MOAS auf See ist und unmittelbare Gefahr droht, Leben zu verlieren, nimmt unsere NGO ihre moralische und gesetzliche Verpflichtung zum Lebenretten wahr.

Erledigen die Behörden nicht bereits diese Arbeit?

Die beeindruckende Arbeit der Küstenwache, Marine und der Handelsschifffahrt ist ebenso willkommen wie lobenswert. MOAS glaubt, dass die Rettung von Leben eine gemeinsame Verantwortung ist – aus diesem Grund arbeiten wir eng mit den nationalen Leitstellen zur Koordination der Seenotrettung zusammen. Je mehr Retter auf dem Meer unterwegs sind, desto geringer die vermeidbaren Todesfälle.

Ist MOAS weltweit tätig?

MOAS war das erste private Rettungsschiff im Mittelmeer. Wir haben unsere Arbeit im Jahr 2014 aufgenommen und haben bisher 33.450 Männer, Frauen und Kinder gerettet.

Dank Ihnen hat MOAS sich zu einer globalen Stiftung entwickelt, die schnell dort aktiv werden kann, wo die Krise auftritt.

Warum hat MOAS sich dazu entschlossen, seine Tätigkeit nach Südostasien auszudehnen?

Notleidende Menschen, die auf die Meere gezwungen werden, sind kein auf Europa beschränktes Phänomen. In Asien werden ethnische Minderheiten wie die Rohingya entweder gelockt oder gezwungen, Schmugglerboote zu betreten und enden entweder als Geiseln, im Stich gelassen oder in Seenot. Die Idee, das Meer zu nutzen, um Armut, Krieg, Hunger und Not zu entkommen, ist weder neu noch vorübergehend. MOAS verwendet die Spenden, um legale humanitäre Hilfe auf See zu leisten, wann immer unsere Ressourcen dies erlauben.

Wer finanziert MOAS?

MOAS wurde von Christopher und Regina Catrambone und einem Stab von professionellen Such- und Rettungskräften ins Leben gerufen. Unser Machbarkeitsnachweis war im Jahr 2014 abgeschlossen. Im Jahr 2015 wurde MOAS eine privat finanzierte Hilfsorganisation, die von Menschen wie Ihnen und Unternehmen weltweit unterstützt wird. Zu unseren Hauptsponsoren gehören OGI, Schiebel, Caritas Germany, Unique Maritime Group und Avaaz.org.

Wie kann ich helfen?
  • Um das Projekt nachhaltig gestalten zu können, ist MOAS auf Spenden angewiesen: Sie können helfen, indem Sie hier spenden.
  • Wenn Sie uns mit Spendenaktionen unterstützen möchten, wenden Sie sich bitte an unser Fundraising-Team unter fundraise@moas.eu.
  • Wenn Sie mit uns zusammen arbeiten möchten, klicken Sie bitte hier (https://www.moas.eu/job-openings/) und beschreiben Sie, wie Sie uns unterstützen möchten.
  • Wenn Sie eine Stiftung oder ein Privatunternehmen und an einer Partnerschaft mit MOAS interessiert sind, schreiben Sie bitte an: partners@moas.eu.
  • MOAS verfügt derzeit nicht über die Kapazitäten, Kleider- und Lebensmittelspenden anzunehmen, kann aber Spenden im Bereich Schiffs- und SAR-Ausrüstung und -Technologie annehmen. Schreiben Sie uns an info@moas.eu, wenn Sie weitere Informationen wünschen.
Erhalte ich nach meiner Spende eine Spendenbescheinigung?

MOAS kann Spendenquittungen für Malta, Deutschland und die USA ausstellen. Bitte befolgen Sie die auf der Seite Spenden gegebenen Anweisungen, indem Sie hier klicken.